☰  MENU

Kran

Krane sind nach DIN 15001 Hebezeuge für den vertikalen und horizontalen Transport von –bevorzugt– Stück- oder Schüttgütern. Sie sind ortsfest (z.B. Drehkran), geführt verfahrbar (z.B. Brückenkran) oder frei verfahrbar (z.B. Mobilkran) und agieren in einem…

Krane sind nach DIN 15001 Hebezeuge für den vertikalen und horizontalen Transport von –bevorzugt– Stück- oder Schüttgütern. Sie sind ortsfest (z.B. Drehkran), geführt verfahrbar (z.B. Brückenkran) oder frei verfahrbar (z.B. Mobilkran) und agieren in einem dreidimensionalen Arbeitsraum. Typische Einsatzgebiete der Krananlagen sind die Lagerbedienung und der Stückguttransport. Die Leistungsdaten (Tragfähigkeiten und Geschwindigkeiten) reichen von wenigen bis zu mehreren 100 Tonnen bzw. stufenlos geregelten Hubgeschwindigkeiten von > 20 m/min sowie Kranfahrgeschwindigkeiten von > 100 m/min.Die wichtigsten Baugruppen, die nicht an jedem Kran vorhanden sein müssen, der Krananlagen sind:- Kranbrücke (mit Bühne/Podest und Kabine); meist geschweißte Kastenträger nach statischer Erfordernis (Spannweite und erforderliche Tragfähigkeit) mit den zugehörigen Anbauten;- Kranfahrwerke; meist Gesamtkomponenten mit Einzelantrieb und Radblöcken; ggfs. zusätzliche Seitenführungsrollen zur Verbesserung der Laufeigenschaften;- Hubwerke; zentrale Baugruppe; ausgeführt als komplette Elektroseil- oder Elektrokettenzüge (mit Motor, Bremse, Getriebe, Kupplung und Seiltrommel) oder als Windwerk, individuell zusammengestellt und angepasst aus den genannten Einzelkomponenten; Auslegung der Hubwerke nach Traglast, Hubgeschwindigkeit, Einstufung und Art des Seiltriebes (Seiltriebsgruppe), Hubklasse (H1-H4) und Beanspruchungsgruppe (B1-B6);- Katzen (Einschienenhängekatzen, Winkelkatzen, Zweischienenlaufkatzen);- Kranantriebe für Heben/Senken, Kran- und Katzfahren; heute meist mit stufenloser Drehzahlregelung (Frequenzumrichtersteuerung);- Elektrische Ausrüstung; leitungsbebundene Flursteuerung/Steuerschalter, drahtlose Funk- oder Infrarotsteuerung, Teil- und Vollautomatisierung (Lagersysteme);- Maßnahmen zur Verringerung der Lastpendelung (in Kran- und/oder Katzfahrtrichtung); ausgeführt als mechanische Lastfixierung oder -Lastführung, unterschiedlich ausgeführte Seilverspannungen und elektronische Pendeldämpfung.Die im Stahlhandel und der Anarbeitung meist gebräuchlichen Kranbauarten sind:- Brückenkran/Laufkrane (ausgeführt als Ein- und Zweiträgerkrane)- Hängekrane- Stapelkrane und Scherenhubkrane- Portalkrane- Wandlaufkrane, Konsolkrane- Säulen-Schwenkkrane und Drehkrane- Turmdrehkrane- Einschienen-Hängebahnen- Klein-Kransystemes. Brückenkrans. Hängekrans. Lagersystems. Portalkrans. StapelkranBrückenkran,Hängekran,Lagersystem,Portalkran,Stapelkran

« Zurück zur Indexseite

Preisnachlässe & Sonderkonditionen

Mitglieder wissen mehr