☰  MENU

Aufschweißbiegeversuch

Aufschweißbiegeversuch Im A. soll das Rissauffangsvermögen eines Stahlwerkstoffes ermittelt werden. In einem definierten Probeblech wird eine Längsnut gefräst. Hier hinein wird eine Schweißraupe bestimmter Abmessungen gelegt und nach dem Erkalten bis zum Anriss gebogen. Es…

Aufschweißbiegeversuch

Im A. soll das Rissauffangsvermögen eines Stahlwerkstoffes ermittelt werden. In einem definierten Probeblech wird eine Längsnut gefräst. Hier hinein wird eine Schweißraupe bestimmter Abmessungen gelegt und nach dem Erkalten bis zum Anriss gebogen. Es wird geprüft, ob ein Anriss, der im Schweißgut entstanden ist, von der Wärmeeinflußzone (WEZ) oder vom Grundwerkstoff aufgefangen wird. Es dürfen keine Risse größer als 80 mm festzustellen sein. Sind allerdings gar keine Risse nachzuweisen, so ist die Probe ungültig. Mit diesem im SEP 1390 beschriebenen Versuch wird die Sprödbruchempfindlichkeit bzw. Schweißeignung von Stählen mit einer Mindeststreckgrenze von 235 bis 355 MPa untersucht.

Synonyme:
Wärmeeinflusszone (WEZ)
« Zurück zur Indexseite

Preisnachlässe & Sonderkonditionen

Mitglieder wissen mehr